Header Logo2

KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss von 1971 e.V.

Toogle Left

Chronik der Bensberger Garde

ihre Geschichte im Bensberger Karneval

40 Jahre Brauchtumspflege

Zusammengestellt von Gernot Kogel

Der Anfang

Das karnevalistische Leben in Bensberg - in einem ständigen Auf und Ab mit Hoffnungen und Enttäuschungen - lag Ende der 60er Jahre wieder im Dornröschenschlaf. Im Jahr 1968 beschloss eine junge Gruppierung den Bensberger Karneval wieder neu zu beleben und für 1969 einen kleinen Karnevalsumzug zu organisieren. Sie bekamen direkt den Namen „KG Junge Bensberger“. 1969 startete der Karnevalsumzug mit 6 Festwagen und mehreren Fußgruppen. Die Gruppierung “Junge Bensberger“ ging dabei als Fußgruppe mit, teilweise in geliehenen rot-weißen Uniformen der früheren Stadtsoldaten. Das brachte ihnen die Zusatzbezeichnung „Rot-Weiss“. Die regionale Presse war über diese Aktivitäten des Lobes voll.

Im gleichen Jahr zogen die Düsseldorfer Walter Langohr und Rolf Klever mit ihren Ehefrauen - alle waren Mitglieder der “KG Schwarz-Weiss Düsseldorf“ - beruflich bedingt nach Bensberg und brachten für den aufstrebenden Bensberger Karneval direkt die Idee ein, hier eine Untergruppe ihrer Karnevals-Gesellschaft zu gründen. Auch Bürgermeister Dr. Müller-Frank spürte das erwachende Interesse in der Bensberger Bevölkerung und ließ im Dez. 1969 den Festausschuss „Interessengemeinschaft Bensberger Karneval“ gründen. Der Stadtoberamtmann Ewald Schekerka, Leiter des Kulturamtes, wurde zum Geschäftsführer berufen und der gerade eingemeindete Rolf Klever wurde 1. Vorsitzender des neuen Festausschusses. Bensberg war aus dem karnevalistischen Dornröschenschlaf aufgewacht.

KG von 1971

Anfang 1971 begannen Walter Langohr und Rolf Klever mit der Umsetzung, eine neue Karnevalsgesellschaft in Bensberg zu etablieren, aus der am 18. September 1971 im Verbund mit 15 weiteren Karneval begeisterten Bensberger Bürgern die KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss gegründet wurde. Gründungsmitglieder waren: Walter und Herta Langohr, Rolf und Gerda Klever, Regina-Marianne Berkhahn, Horst und Hildegard Brunke, Hildegard Krause, Willi und Sigrid Kreuzenbeck, Günter Hauptmann, Gerd Heinrichs, Karl Selbach, Ewald und Friederike Elmenholz, Hilde Schuring, Gerd Weber und Eheleute Zims.

In der Gründungsurkunde war der Beschluss festgehalten, das karnevalistische Brauchtum in Bensberg und in seinem Umland bewusst zu erhalten, es mitzuprägen und auszubauen. Walter Langohr wurde in der neuen KG zum 1. Präsidenten gewählt und Rolf Klever zum Vizepräsidenten.

Erste Zugteilnahme

Eine weitere Zielsetzung der neu gegründeten Garde war, mit der Bensberger Bürgerschaft durch volksverbundene insbesondere karnevalistische Veranstaltungen eng in Verbindung zu sein. Diese Bekundung wurde sofort für die Session 1972 mit einer Beteiligung am Bensberger Karnevalszug unter dem Motto „Mer schmeiße emmer noch Kamelle trotz Haschisch-, Sex- und Pornowelle“ mit einem organisierten Schwanenwagen unter dem darauf stehenden Wagen-Motto „Ich bin ja soo sexy“ umgesetzt. Die Bensberger Garde erntete ihre ersten Lorbeeren im Karneval.

Die Ente

Sitzungen

Die Möglichkeit, größere karnevalistische Veranstaltungen in Bensberg zu organisieren, war durch die räumlichen Gegebenheiten beschränkt. Die KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss erhielt die Erlaubnis, in der Falltorstrasse ein Festzelt zu errichten - hier fand in kleinerem Rahmen die erste Sitzung statt.

Im neu erbauten Schulzentrum Saaler Mühle wurde von der Stadt für den Kommunikationssaal - so wurde die große Einganghalle offiziell bezeichnet - die Genehmigung erteilt, hier öffentliche Veranstaltungen durchzuführen. Die KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss organisiertein der Session 1974/1975hier ihre erste Prunksitzung „Lachendes Bensberg“ unter der Moderation von Präsident Walter Langohr und Vizepräsident Rolf Klever. Die Presse berichtete von 1200 Besuchern, die die neue Möglichkeit, in Bensberg Sitzungskarneval zu feiern, prüfen wollten. In der Folgesession 1975/1976 wurde die Bestuhlung in der Eingangshalle des Schulzentrums aus Sichtgründen für die Gäste auf 1100 Plätze reduziert. In der Presse war zu lesen, dass die Eintrittskarten für die Garde-Prunk-Sitzung bereits 8 Tage nach Ausgabe ausverkauft waren. Das Bergisch Gladbacher Dreigestirn mit dem inthronisierten Prinz Wolfgang und Jungfrau Eva sowie Bauer Peter besuchte zum ersten Mal eine Karnevalssitzung der Bensberger Garde.

Turbulenzen

Durch interne Differenzen in der „KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss“ verließ Präsident Walter Langohr Mitte 1976 die Bensberger Garde. Als neuer Präsident wurde Rolf Klever, zum Vizepräsident wurde Robert Niens gewählt. Diese führten die KG im Sinne der Gründungsurkunde weiter und starteten mit vollem Engagement die Prunksitzung im Schulzentrum Saaler Mühle für die neue Session zu organisieren.

Die anfängliche Neulust der Bensberger auf Sitzungskarneval im Schulzentrum ließ merklich nach. „Lachendes Bensberg“ aber war in der Session 1977/1978 noch zufrieden stellend besucht, sie wurde durch Rolf Klever und Robert Niens in wechselnder Moderation souverän geleitet. Als Mundartgruppe traten die bisher überwiegend nur in Köln bekannten Bläck Föös auf. Willi Pollmeyer, stellvertretender Bürgermeister, wurde die Ehrenmitgliedschaft angetragen, er wurde im späteren Mitglied des Senats der Bensberger Garde.

Im Alter von 42 Jahren konnte Walter Nußbaum im Jahr 1978 den Lockungen des Karnevals und dem Buhlen der Bensberger Karnevalsgesellschaften nicht mehr widerstehen. Er hatte die Wahl zwischen den vier in Bensberg bestehenden Gesellschaften und trat am 01. Oktober 1978 als Mitglied in die „KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss“ mit ihrem Präsidenten Rolf Klever und dem neu gewählten Vizepräsidenten Manfred Heindl ein.

Mit karnevalistischem Engagement baute Präsident Rolf Klever in aktiver Zusammenarbeit mit Vizepräsident Manfred Heindl das Ansehen der Bensberger Garde Schwarz-Weiss entsprechend der Gründungs-Zielsetzung, das Brauchtum in Bensberg zu hegen, zu pflegen, zu prägen und es aktiv an die Zukunft weiter zu geben, aus. Im November 1978 wurde der erste Senat der Bensberger Garde gegründet. Walter Nussbaum wurde in den Senat berufen und im Februar 1979 zum Senatspräsidenten gewählt.

Die Sessionssitzung 1979/1980 der Bensberger Garde Schwarz-Weiss im Schulzentrum Saaler Mühle wurde durch ein 3er-Team geleitet. Es moderierte im Sitzungsverlauf der Präsident Rolf Klever, der Vize-Präsident Manfred Heindl und der neue Senatspräsident Walter Nußbaum.

Rolf Klever wurde Ende 1979 dann eine Ehrung zuteil: Er wurde zum Präsidenten im Bund Deutschen Karnevals RheinBerg gewählt.

Das Jahr 1985 war schicksalhaft für die Bensberger Garde. Bedingt durch interne Differenzen legte Präsident Rolf Klever nach 9 Jahren sein Präsidentenamt nieder und trat aus dem Verein aus. Ihm folgten der Vorstand, Senatsmitglieder und ein Großteil der Mitglieder. Die Bensberger Garde schien im Bensberger Karneval auseinander zu brechen.

Walter Nußbaum 3

Senatspräsident Walter Nußbaum entschloss sich kommissarisch das Präsidium in persona zu übernehmen und ihm gelang es die verbliebenen Mitglieder neu zu motivieren, zu formen und so die KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss für das karnevalistische Leben im Bensberger Karneval zu erhalten.

Gert Eickel

Anfang 1986 gelang es den in der Garde verbliebenen Senator Gert Eickel -in Bensberg bekannt als der Wirt des „Kauler Hofs“ - für das Amt des Präsidenten und 1. Vorsitzenden der Bensberger Garde zu gewinnen. Gert Eickel blieb für die nächsten 15 Jahre der engagierte Präsident der Bensberger Garde. Auch unser heute zweittreuestes Mitglied, Reiner Kierspel - seit dem 14. Nov. 1987 Mitglied der Garde – engagierte sich in den weiteren Aufbau.

Die nächsten Sitzungen der Bensberger Garde wurden zunächst im „Kauler Hof“ von Gert Eickel veranstaltet und Walter Nußbaum führte als Sitzungspräsident der Gesellschaft durch das Programm der „Kauler Sitzungen“.

Ab 20. Nov. 1990 verstärkten Birgit und Heinz Weikert die Bensberger Garde. Birgit Weikert wurde 1991 zur Regimentstochter gekürt und Heinz Weikert machte im Späteren Karriere in der Garde zunächst als Senator, Vizepräsident, dann als Präsident und 1. Vorsitzender der Gesellschaft. Die Mitgliederzahl war übersichtlich und bestand aus 34 Bensbergern, die sich im Zeitablauf aber jetzt zunehmend vergrößerte. Ab Januar 1993 wurden dann aufgrund der räumlichen Enge im „Kauler Hof“ die Kauler- Sitzungen in den neuen Saal des „Schützenhof“ in Bensberg-Ehrenfeld verlegt.

25. Jubiläum

Weiterer Höhepunkt in der Geschichte der Bensberger Garde war das 25jährige Jubiläum. Am 21. September 1996 fand im Saal des Rathauses Bensberg unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Maria Theresia Opladen - die auch die Laudatio hielt - die offizielle Jubiläumsfeier mit 100 geladenen Gästen der karnevalistischen und politischen Prominenz statt.

Am nächsten Morgen ab 11.00 Uhr wurde für die Bensberger und die Bergische Bevölkerung auf dem Vorplatz des Rathauses weiter gefeiert. Alle Besucher, die im Jubiläumsmonat September ihren 25jährigen Hochzeitstag oder ihren 25jährigen Geburtstag haben, wurden zur kommenden Jubiläums-Sitzung im Albertus Magnus Gymnasium eingeladen. Vizepräsident Heinz Weikert, Oldtimer-Besitzer, hatte die Idee, im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung ein Oldtimer-Treffen in Bensberg zu organisieren. 40 Oldtimer standen vor und nach einer Sternfahrt auf dem Rathaus-Vorplatz zur Besichtigung bereit. Das war der Beginn der nun jährlich stattfindenden Oldtimer-Rallye „Bensberg Classic“, die jetzt zum 15mal von der Schlossstraße aus gestartet wurde. In der Presse wurde umfänglich über das gelungene Jubiläums-Fest der Bensberger Garde berichtet. Die Mitgliederzahl war mittlerweile auf 93 Erwachsene, 14 Kinder und 16 Tanzgruppen-Mitglieder gewachsen.

Am 19. Jan. 1997 wurde zur Großen Jubiläumssitzung der Bensberger Garde „25 Jahre im Bensberger und Bergischen Karneval“ in die von der Stadt für Großveranstaltungen neu bereitgestellten rd. 400 Besucher fassende Aula des Albertus-Magnus-Gymnasium eingeladen. Das Bühnenbild wurde zur Jubiläumssitzung total neu entwickelt und zeigte das Kölner Altstadt-Milieu über dem der große Garde-Stern „25 Jahre“ prangte. Die Garde-Mitglieder auf der Bühne waren als kölsche Originale kostümiert. Der Sitzungspräsident Walter Nußbaum verkündete von der Bühne „Ein am Sitzungstag zwischen 9.11 Uhr und 11.11. Uhr in Bensberg geborenes Baby erhält die Ehrenmitgliedschaft in der Bensberger Garde und das Baby war Malik Stromberg – heute ist er 14jährig und weiterhin mit der Garde verbunden.

Im Sitzungskarneval war für die Bensberger Garde der Durchbruch geschafft und unter Sitzungspräsident Walter Nußbaum als Conferencier war die Garde dort hochkarätig vertreten und erlangte einen besonderen Stellenwert im Bergischen Karneval. In all den Jahren wurde immer ein abwechselungsreiches Programm mit bekannten Bergischen und Kölner Karnevalisten, Musikgruppen, Tanzcorps und Musikcorps geboten.

Heinz Weikert

Heinz WeikertNach dem plötzlichen Ableben des Präsidenten Gert Eickel am 25. Oktober 2001 wurde der bisherige Vizepräsident Heinz Weikert der neue Präsident der Bensberger Garde. In die Führung der Geschäftsstelle wurde Birgit Weikert gewählt. Tim Weber wurde als Vizepräsident bestätigt. Ab 2004 wurde dann Ulrich Heutz der neue Vizepräsident der Garde.

Hans-Peter Kusnierz

Hans-Peter KusnierzAus beruflichen Gründen konnte sich Heinz Weikert im Juni 2006 nicht mehr zur Wiederwahl als Präsident stellen. Als neuer Präsident der Bensberger Garde wurde Hans-Peter Kusnierz gewählt und Walter Nußbaum wurde wieder der Vizepräsident bis zum Jahr 2009.

Auch H.P. Kusnierz konnte sich nach der Amtszeit für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stellen und im Juni 2009 wurde Heinz Weikert wieder zum Präsidenten gewählt, mit ihm als neuer Vizepräsident Wilhelm Will.

Der Senat

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und Ihr Senat

Im November 1978 wurde der erste Senat der Bensberger Garde gegründet. Dieser zerfiel im Zuge der Differenzen in den Jahren 1985/1986.

Mitte 1994 wurde der Senat der Bensberger Garde durch den Präsidenten Gert Eickel neu gegründet und unter die Führung von Walter Nussbaum als bestätigten Senatspräsidenten gestellt.

Die Präsidenten

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und ihre Präsidenten, Vizepräsidenten, Senatspräsidenten und Senats-Vizepräsidenten chronologisch in ihrer 40jährigen Geschichte

Jahre PRÄSIDENT Vizepräsident Senatspräsident SenatsVizepräs.
1971-76 Walter Langohr Rolf Klever  
1976-78 Rolf Klever Robert Niens    
1978 Rolf Klever Manfred Heindl    
1979-85 Rolf Klever Manfred Heindl Walter Nußbaum
1985-86 Kommissarisch Walter Nußbaum in persona
1986-92 Gert Eickel Walter Nußbaum Walter Nußbaum
1993 Gert Eickel Ulrich Naaf Walter Nußbaum
1994-95 Gert Eickel Ulrich Naaf Walter Nußbaum Bruno Reiß
1996 Gert Eickel Heinz Weikert Walter Nußbaum Bruno Reiß
1997-99 Gert Eickel Heinz Weikert Walter Nußbaum Rolf Havermann
1999-01 Gert Eickel Heinz Weikert Walter Nußbaum Gernot Kogel
2001-03 Heinz Weikert Tim Weber Walter Nußbaum Gernot Kogel
2004 Heinz Weikert Ulrich Heutz Peter M. Fischer Dieter Stroh
2005-06 Heinz Weikert Walter Nußbaum Peter M. Fischer Dieter Stroh
2006-07 H.-P. Kusnierz Walter Nußbaum Peter M. Fischer Dieter Stroh
2008-09 H.-P. Kusnierz Walter Nußbaum Peter M. Fischer Gernot Kogel
2009-12 Heinz Weikert Wilhelm Will Holm Körner Gernot Kogel
2012-15 Heinz Weikert Wilhelm Will Dieter Kampf Gernot Kogel
Ab Januar 2016 nicht   besetzt entfallen Klaus Selbach  Dieter Kampf

 

 

 

Satzungsänderung in 2015

In 2015 wurde die Satzung geändert und die Position des Präsidenten ist nicht mehr pflichtmäßig zu besetzen gewesen.

Die Position des Vizepräsidenten ist komplett entfallen.

Der Geschäftsführer (bis dahin "Leiter der Geschäftsstelle") hat durch die Satzungsänderung den Posten mit der höchsten Verantwortung übernommen/übertragen bekommen.

Walter Nußbaum

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und das Urgestein im Bensberger und Bergischen Karneval

Walter Nußbaum blickt heute auf 32 Jahre Mitgliedschaft in der Bensberger Garde zurück, er ist das treueste, älteste aktive und höchstdekorierte Mitglied der Bensberger Garde. Seine karnevalistische Geschichte können sie hier nachlesen.

Die Tanzgruppe

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und ihre Tanzgruppen ab 1982

Ein weiteres Anliegen der Bensberger Garde ist es, den karnevalistischen Tanz zu fördern. Bereits ab 1982 erfreuten Garde-Tanzgruppen der Bensberger Garde in wechselnder Besetzung die Bensberger und Bergische Bevölkerung.

Tanzgarde 70er

1994 wurde wieder eine Tanzgruppe - die Marketenderinnen -Tanzgruppe - in der Bensberger Garde unter Leitung der Trainerin Elke Müller gegründet. Erste Mitglieder waren Marlene Böcker, Inge Brochhaus, Monika Eickel (heute: Kampf), Gisela Kogel, Doris Saathof, Elfi Olpen, Maggy Pertzborn, Ute Völkl, Birgit Weikert, Sandra Zimmermann (heute: Weber).

Tanzgarde 1994

Die Damen-Tanzgruppe hatte nach hartem Training ihren ersten öffentlichen Auftritt bei der Großen Gardesitzung am 05. Februar 1995 im Schützenhof in Bensberg-Ehrenfeld. Sie begeisterten dann in wechselnden Auftrittskostümen über das Jahr die Bensberger und die Bergische Bevölkerung. Die Damen-Tanzgruppe hatte schon bald ihren Namen „Die jecken Wiever vun Schwatz-Wiess“. Weitere Anerkennung ihres Trainings fanden sie auch auf der nächsten „Kauler-Sitzung“ am 28. Januar 1996. Ihre Tänze im Frack u.a. zum Lied „New York“ fanden bei den Gästen großen Beifall und auch in der regionalen Presse.

Im Juni 1998 wurde mit tatkräftiger Unterstützung des Garde-Senats eine Kinder-Tanzgruppe in die Gesellschaft gegründet und in die Bensberger Garde integriert. Interessierte Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 19 Jahren wurden in der Tanzschule von Vera Jarkowsky zweimal wöchentlich für ihre Tanzauftritte trainiert. Es war eine Tanzformation, die in dieser Gruppenstruktur ungewöhnlich im Karneval war und große Aufmerksamkeit erweckte.

Kinder 1998

Leiterin der Kindertanzgruppe war Birgit Weikert. Mit einem gut choreografierten Tanz überraschten sie die Mitglieder bei der Sessionseröffnung im November 1998. Und heute sind aus den damaligen jungen Tänzerinnen und Tänzern junge Erwachsene geworden.

Kinder 2010

Die Tanzgruppe hat sich unter den Leiterinnen

Brigit Weikert Carola Fischer Martina Will
Birgit Weikert Carola Fischer Martina Will

ständig in ihre tänzerischen Darbietungen weiter entwickelt und ist heute eine Vorzeige-Gruppe der Bensberger Garde.

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und ihre Regimentstöchter ab 1991

ab 1991: Birgit Weikert, ab 1997: Sandra Zimmermann (Weber), ab 2004: Linda Richartz, ab 2006: Darinca Rooze, ab 2010: Steffi Will.

Orden

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und ihre Orden

Die Karnevalgesellschaft Bensberger Garde ist stolz darauf, dass die Gestaltung der Karnevalsorden seit vielen Jahren in den Händen von Mitgliedern liegt und die Prägung dann nach eigenen Entwürfen vollzogen wird. Erste Sessionsorden wurden von unserem Gründungsmitglied Sigrid Kreuzenbach kreiert, ab 1992 wurden wunderschöne Orden vom Bensberger Heimatmaler und Ehren-Ratsherrn Roland Sprenger gestaltet, ab 1995 über 10 Jahre durch unser Mitglied Günter Wenzek, ab 2006 durch unser Mitglied Gisela Söntgerath und ab 2010 durch ein Garde-Team.

Prinzenführerinnen

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und ihre Prinzenführerinnen im Kinder-Dreigestirn

Auch Prinzenführerinnen des Kinder-Dreigestirn kommen aus den Reihen unserer Mitglieder:

1992/1993 Marlene Böcker

1996/1997 Maggy Pertzborn und

1999/2000 Ute Völkl.

Brauchtumspflege

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und die Förderung des Liedguts

Ein besonderes Anliegen der Bensberger Garde im Rahmen ihrer Gründungsziele ist es karnevalistisches Liedgut zu fördern. Deshalb gibt die Bensberger Garde bei ihren Veranstaltungen jungen aufstrebenden Karnevalisten die Möglichkeit bereits frühzeitig vor einem großen Publikum aufzutreten und hier Erfahrungen zu sammeln. Fast noch unbekannt im Bergischen konnten z.B. die „Bläck Föös“ in Bensberg bei einer „Sitzung “Lachendes Bensberg“ auftreten. Auch das heute im Bergischen sehr bekannte Gesangs-Duo “Die Flöckchen“ bekam in ihrer Etablierungszeit viele Möglichkeiten vor größerem Publikum aufzutreten.

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss und die Brauchtums-pflege

Im Straßenkarneval ist die Bensberger Garde seit 1972 in jeder Session mit einem mottogerechten Karnevalswagen und einer Fußgruppe vertreten, die immer reichlich Wurfmaterial wie Bonbons und Strüßjer bereithält.

Die Bensberger Garde pflegt eine traditionelle Gemeinschafts- und Brauchtumspflege, die auf Basis einer starken regionalen Verbundenheit der Mitglieder mit der Bevölkerung beruht und ständig gewachsen ist. Man trifft sich zu geselligem Beisammensein, diskutiert Überlegungen zur volksverbunden Brauchtumspflege und zu Überlegungen zum nächsten Weiberfastnacht-Straßenkarneval und zum nächsten Bensberger Karnevalszug sowie zu einheitlichen Auftrittskostümen. Sessionseröffnung, Kirschblütenfest, Tanz in den Mai mit Maibaumsetzen, Wandertag, Sommerfest, Oktoberfest, Nikolausfeier, Weihnachtsfeier, Große Garde-Sitzung „Lachendes Bensberg“, Sessionsabschlussfeier mit Fischessen sind einige der Feiermöglichkeiten, die die Mitglieder gerne zum geselligen Zusammenkommen wahrnehmen.

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss im Festkomitee Bensberger Karneval (FBK)

Im Jahr 1971 wurde der Vizepräsident der Bensberger Garde Rolf Klever als 1. Vorsitzender in den Festausschuss „Interessengemeinschaft Bensberger Karneval“ gewählt. Im Jahr 2007 wurde der Garde-Präsident Heinz Weikert als 1. Vorsitzender in den Vorstand des FBK gewählt. In diesem Jahr wurden weitere aktive Mitglieder der KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss in den Vorstand des FBK berufen: Dieter Kampf als Geschäftsführer, Walter Geerts als Organisationsleiter, Thomas Rooze als Zugleiter.

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss im Bund Deutschen Karneval - RheinBergischer Kreis (RBK)

Im Jahr 1980 wurde der Präsident der Bensberger Garde Rolf Klever zum Präsidenten des RheinBergischer Kreis (RBK) im Bund Deutschen Karneval gewählt. Im Jahre 1999 wurde Heinz Weikert neben Präsident Horst Neuhäuser zum Geschäftsführer im RBK gewählt. Im September 2010 Jahr wurde Heinz Weikert neuer Präsident im RBK als der Nachfolger des verstorbenen Horst Neuhäuser.

Schlußwort

Die Bensberger Garde Schwarz-Weiss feiert in der Session 2011 ihr 40jähriges Bestehen im Bensberger Karneval

Liebe Mitglieder, verzeiht, wenn in dieser ersten, etwas gekürzten Chronik der KG Bensberger Garde Schwarz-Weiss 1971 e.V. ein wichtiges Ereignis aus Eurem persönlichen Garde-Leben nicht aufgeführt worden ist. Die Vollständige Fassung der Chronik kann auf unserer WebSeite von jedem nachgelesenwerden. Auch Archive und Aufzeichnungen haben Lücken. Berichtet uns einfach darüber und in der kommenden Chronik könnte Eure Information Berücksichtigung finden.

Gernot Kogel